(A Hyperfiction Trash Collage)

Website / Installation, 2010 – 2011
interactive 2-channel computerprojection, sound

— www.ref17.net/dump
— Text (DE/EN)
Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015
Installationsansicht, FILE Electronic Language International Festival, Sao Paulo, 2011
Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015

Esther Hunziker – Dump, interaktive Installation, 2015
Screenshots
DE)
DUMP 1 ist eine Arbeit über leere Kommunikation, über sinnentleerte Zeichen, abstrakte Sprache und zusammenhanglose Wörter, über Reizüberflutung und Repetition, über verwor- renes Gerede, unverständliche Wortneuschöpfungen, über leer laufende Gedankengänge, über Sprachzerfall, Splitter, über die Verweigerung der Kommunikation.


«Auf zwei über Eck projizierten Screens erscheinen unablässig einzelne Buchstaben, Wörter, Sätze und Textfelder, weiss auf schwarz, mal mit, mal ohne ein Zusammenspiel aus reduzierten Bildern von Autostrassen, Menschenmengen, Plakatwänden und Porträts bis hin zu grafischen Abstraktionen. Dazu werden hin und wieder einzelne Wörter und Sätze gesprochen. Die Kombinationen von Text und Bild, Ton und Film scheinen endlos, die Bewegungen rastlos. Per Mausklick kann ich zwischen 24 Szenen wählen und innerhalb einer Szene interaktiv immer neue Kombinationen entdecken. Diese 24 Szenen, aus denen die Internetarbeit DUMP besteht, enthalten insgesamt 455 Bilder, 323 Html-Seiten, 288 gesprochene Worte und gelesene Texte, 51 Stylesheets und Java- scripts sowie 36 Soundfiles und 9 Filme.

Für die Installation wird die Internetarbeit zweimal neben- einander auf die Wand projiziert und damit verdoppelt. Das Ergebnis ist eine körperlich erfahrbare Reizüberflutung, eine visuelle und akustische Überfrachtung von Bild- und Text-Informa- tionen, möglichen Bedeutungen, Verschachtelungen. Man beginnt über den Sinn solcher Sätze wie „Cleared emptied consumption showoff languages listening dithering become, long agents ...“ nachzudenken, da wird die eigene Konzentration bereits durch einen Film abgelenkt, der auf eine nächtliche Autofahrt durch die Stadt entführt, der gesprochene Kommentar unterstützt den Anflug eines immersiven Gefühls.

Eine «Hyperfiction-Trash-Collage» nennt Esther Hunziker ihre Arbeit Dump, was selbst soviel heisst wie Abfall oder Überflüssiges. Die Künstlerin hat sich dem ungeliebten Müll unserer zeit- und grenzenlosen Online-Kommunikation angenommen. Sinnentleerte, abstrakte Spam-Mail-Texte, die normalerweise nur dazu dienen, unsere Spamfilter auszutricksen, werden aus ihrem gewohnten Kontext herausgelöst und in eine subjektive, non-narrative Collage verwoben, die mittels Text, Bild und Ton, je nach individueller Anwendung, immer neue Spannungs- felder erzeugt.Dumpist eine Verwandlung von überflüssigem Kommunikationsmüll in visuell-grafische Poesie. Ein poetisches Recycling, das uns mit Bedeutungsversprechen verführt – ähnlich wie die Versprechen der Spam-Mails –, sein Geheimnis aber nie lüftet.»

Katalogtext Connect. Kunst zwischen Medien und Wirklichkeit
— Anke Hofmann, Shedhalle Zürich


EN)
Dump is a work about empty communication, about void signs, abstract language and incoherent speech, about information overload and repetition, about confused tattle, inapprehensible word salad, thoughts going nowhere, language going everywhere, splitter, fragments, a communication of refusal.


«Constantly changing, various subjects come up on two screens projected into a corner: single letters of the alphabet, words, sentences and text fields, white an black, once again with, one again without reduced images of roads, crowds, billboards, portraits, even abstract graphics. Every now and then single words and sentences are spoken. The combination of texts and images, sound and film seems endless, the movements seem restless. By mouse click one can choose between 24 scenes, and interactively discover ever new combinations within one scene. The online project Dump, all in all, comprises 455 images, 323 HTML pages, 288 words spoken and texts read, 52 style sheets and Java scripts as well as 36 sound files and 9 films.

For the installation the online project is doubled and projected onto the wall. This results in an overstimulation that can be bodily experienced, visually and acoustically one feels fraught with images and texts, their information, possible meaning, interlacing. One has hardly started to ponder sentences like “Cleared emptied consumption showoff languages listening dithering become, long Agents ...” when one’s attention is drawn to a film showing a car driving through a city at night, the accompanying commentary supporting the feeling of being immersed.

Esther Hunziker calls her work Dump a “Hyperfiction-Trash-Collage”, denoting waste or something dispensable, something unnecessary. The artist attends to the unpopular waste our time- and limitless online communication produces. Abstract spam texts without any meaning trying to outfox our spam filters are taken from their context and interwoven to form a subjective, non-narrative collage, with the texts, images, and sounds, by individual interaction, creating ever new fields of tension. Dump is a transformation of communi- cation waste material into visual-graphic poetry, a poetical recycling seducing by promising meaning but never disclosing its secret.»

Catalogtext Connect. Art between Media and Reality
— Anke Hofmann, Shedhalle Zürich



Projekbeschrieb: Dump. A Hyperfiction Trash Collage (de) Esther Hunziker, 2010 → download PDF
Review: «Neue Medienkunst: Sind Sie ein Terrorist? Connect. Kunst zwischen Medien und Wirklichkeit», DRS2 aktuell, 16.07. 2011 → download MP3

Dump was supported by
Bundesamt für Kultur; sitemapping / mediaprojects
Kunstkredit Basel-Stadt, digitale Produktionen