Video / Website, 2008
QuickTime, 160x120, sound, 00:03:00, loop (HD version 2015)

— www.ref17.net/frequency
— Text (DE/EN)

Esther Hunziker – Frequency, online video, 2008
Videostills DE)
Signale, Rauschen, Frequenzen, Bruchstücke von Musik, Stimmen, Geräusche. Das Bildsignal ist kaum mehr zu erkennen. Die Grenzen verwischen, alles fliesst. Zerfliesst. Durch die fehlende Bildinformation und die elektrosphärische Tonspur aus sich überlagernder Radiofrequenzen bewegt sich das Video in einem abstrakten, hypnotischen Zwischenraum, einem Raum ohne Anfang, ohne Ende, ohne klare Strukturen.


«Für Frequency hat Esther Hunziker Found Footage eines Livekonzerts so oft komprimiert, bis die Bewegungen der Bandmitglieder in ständig wandelnde Farbfelder zerfliessen. Der dazu passende, «elektrosphärische» Soundtrack, wie ihn die Künstlerin selbst treffend bezeichnet, besteht aus sich überlappenden Radiofrequenzen.
Die Arbeit kann als ein opulentes Beispiel für den uralten Paragone der Gattungen gelesen werden, der in der Renaissance zunächst zwischen Malerei und Skulptur ausgetragen wurde und zahlreiche wunderbare Kunstwerke hervorgebracht hat. Hier kann man den Wettstreit zwischen Einzelbild und bewegtem Bild sehen, unter Zuhilfenahme einer künstlerischen Strategie der Moderne: Den bewussten Einbezug von medialen, in diesem Fall technischen, Schwächen zur Erzeugung einer medienfremden Ästhetik, die sich wiederum die Stärken anderer Medien zu eigen macht. Wie hier die Farbgewalt einer Farbfeldmalerei eines Gerhard Richters, bzw. einer grossformatigen, digitalen Fotografie eines Thomas Ruff. Sie löst die lineare Narration auf zugunsten einer aussergewöhnlichen Optik beständig sich neuformierender Farbfeldkompositionen, die in ihrer Wandelbarkeit der Statik eines einzelnen, fixierten Bildes überlegen scheinen.»
– Bettina Back, HEK Haus der elektronischen Künste Basel, hek.ch/de/sammlung



EN)
Signals, noise, frequencies, snatches of sound, distant voices. The movie signal is hardly to be recognized. Blured edges, smeared images. Everything melts. Melts away. The absence of concrete images and the electrospheric soundtrack from overlapping radio frequences, causes a abstract hypnotic void, a space without beginning or end, without clear structures.


«In her video Frequency, Esther Hunziker compressed the found footage of a live concert so often that the band’s motions break down into constantly changing color fields. The fitting "electrospherical" soundtrack, as the artist herself aptly names it, consists of overlapping radio frequencies.
The work can be read as an opulent example of the age-old paragon of genres, which took place in the Renaissance between painting and sculpture, generating numerous wonderful works of art. Here one can see the competition between the individual image and the moving picture, with the help of a modern artistic strategy: the deliberate inclusion of weaknesses in media, in this case technical weaknesses, to create an aesthetic that is estranged from the original media, which in turn appropriates the strengths of other media. As in this case, the power of color is reminiscent of a Gerhard Richter painting or one of Thomas Ruff’s large-format, digital photos. It replaces linear narration with an extraordinary new kind of color composition that – as it morphs – appears to be stronger than the static of a single, fixed image.»
– Bettina Back, HEK Haus der elektronischen Künste Basel, hek.ch/en/collection