Videoinstallation, 2018
6 block monitors on sockets, 6 videoloops 3–5 min. (3D animation), sound

— Text (DE/EN)

Esther Hunziker – Hi There, Installationsansicht Kunsthaus Baselland, 2018
Hi There, Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland, Foto: Gina Folly
Esther Hunziker – Hi There, Installationsansicht Kunsthaus Baselland, 2018
Streamers, Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland, Foto: Gina Folly
Esther Hunziker – Hi There, Installationsansicht Kunsthaus Baselland, 2018
Streamers, Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland
Esther Hunziker – Hi There, Installationsansicht Kunsthaus Baselland, 2018
Streamers, Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland, Foto: Gina Folly
Esther Hunziker – Hi There, Installationsansicht Kunsthaus Baselland, 2018
Streamers, Ausstellungsansicht Kunsthaus Baselland
Streamers, Video 1/6, 4:28 Min, Loop
Streamers, Video 2/6, 4:06 Min, Loop
Streamers, Video 3/6, 4:04 Min, Loop
Streamers, Video 4/6, 3:51 Min, Loop
Streamers, Video 5/6, 3:37 Min, Loop
Streamers, Video 6/6, 4:02 Min, Loop

DE)
Auf sechs Monitoren sind objektartige Wesen zu sehen, die alle gleichzeitig sprechen. Ihre Körper erinnern an Steinformationen oder fremde Meteoriten, ihre Sprache hingegen ist menschlich, banal und alltäglich. Es ist ein Stimmengewirr aus originalen Audiospuren von aktuellen Video- Streams, Texte von realen Menschen, die Kameras auf sich selbst richten und ihre Gefühle mitteilen, welche sie online jederzeit mit allen und doch niemandem im Spezifischen teilen. Esther Hunziker entnimmt diese «Gefühle» aus den Nonstopströmen der globalen Netzwerke und gibt der Sprache einen neuen Körper. Sie nennt ihre Hybridwesen «Specimens», sogenannte wissenschaftliche Exemplare, die sie in den Monitoren konserviert und als «fremde» Objekte präsentiert.

Dezidiert verhandelt Hunziker im Zeitalter der Digitalisierung, wie sich Realität und Fiktion immer mehr vermischen, wie Identitäten austauschbar erscheinen und sich mit anderen permanent abgleichen lassen. Es ist der virtuelle Exhibitionismus der Netzsubjekte, der sich in den gesprochenen Texten der Video-Blogger widerspiegelt — eine konstante Suche nach dem «Ich im Netz», nach der Zugehörigkeit «in der Welt». [...] – Ines Goldbach (aus dem Ausstellungskatalog Hi There)



EN)
Object-like beings appear on six monitors, all of them speaking at the same time. Their bodies are like stone formations or strange meteorites, while their language is human, banal and quotidian. This is a babble of voices from original audio tracks on real video streams: texts from real people, who point the cameras at themselves and express their feelings, which they share online at any time with anyone and no one in particular. Esther Hunziker borrows these "feelings" from the nonstop stream of global networks and gives the language new bodies. She calls her hybrid beings "specimens," so-called scientific paradigms, which she conserves and presents as "foreign" objects on the monitors.

In the age of digitalisation Hunziker comes decisively to terms with how reality and fiction increasingly intermingle, and how identities appear to be interchangeable and can always be compared with others. This is the virtual exhibitionism of the online subject reflected in the vloggers’ spoken texts: the continual search for the "online I," for belonging "in the world." – Ines Goldbach (from the exhibition catalogue Hi There)



The exhibition Hi There was supported by:
Aargauer Kuratorium, Erst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung, Stiftung Erna und Curt Burgauer